Beginn der Navigation
Navigation überspringen
Ende der Navigation
Beginn des Hauptinhaltes
Hauptinhalt überspringen
Notgeld
Eine Seite zurück Zur Startseite E-Mail an die Stadtverwaltung Zur Anmeldung
 
Notgeldschein im Wert von 20 Reichsmark - in der Ausstellung im Schlossturm

Mit dem Vorrücken der alliierten Truppen auf deutsches Gebiet im Frühjahr 1945 war auch der Geldfluss in vielen Orten eingeschränkt, da der Verkehr der Reichsbankanstalten untereinander unterbrochen war. Die knappen Reserven an Bargeld waren deshalb bald erschöpft. Die Besatzer - sowohl die USA als auch die UdSSR - planten die Ausgabe von Besatzungsgeld, dessen Druck sich jedoch über einen längeren Zeitraum hinauszögerte.
So stand dieses Geld in der sowjetischen Besatzungszone erst ab April 1945 zur Verfügung. Die Zeit zwischen dem Fehlen von Reichsbanknoten und der Herausgabe von Besatzungsgeld galt es zu überbrücken.
In Anbetracht dieser sich verschärfenden Situation gab die Reichsbank in Deutschland bereits im September 1944 einen Erlass über die Herstellung und Ausgabe von Notgeld im Falle einer „Feindbesetzung deutschen Gebietes“ heraus.
In den Kommunen des Landes Sachsen entwickelten die örtlichen Behörden aber zunehmend Eigeninitiative, was die Vorbereitung zum Druck von Notgeld betraf.
Im Landkreis Schwarzenberg wurde ab 20.04.1945 der Druck von Notgeld in der Druckerei „C.M.Gärtner“ in Schwarzenberg vorbereitet. Parallel dazu versuchte man natürlich, sächsisches Notgeld zu beschaffen. Es gelang dem Schwarzenberger Bankdirektor nicht, das zugesicherte Notgeld Anfang Mai 1945 in Dresden abzuholen.
Nach der bedingungslosen Kapitulation Deutschlands am 08.05.1945 erteilte der Landrat des Kreises Schwarzenberg am 9.05.1945 den Druckauftrag für das vorbereitete Notgeld, so dass es 10 Tage später zur Ausgabe bereit stand. Es erschienen 10,00 und 20,00 RM-Scheine. Eine Schätzung ergab, dass Notgeld im Gesamtwert von ca.3 Millionen Reichsmark vorhanden war.
Mit Beschluss vom 20.06.1945 wurde festgelegt, dass im Umlauf befindliches Notgeld einzuziehen und nur das alte und Besatzungsgeld gültig sei.

Das Schwarzenberger Notgeld wird heute als eine seltene numismatische Rarität angesehen, wobei die Herausgabe von Notgeld auch in anderen Regionen keine Seltenheit war.

 

© Große Kreisstadt Schwarzenberg          Impressum
Zur Druckansicht

Beginn des Darstellungsformulares
Darstellungsformular überspringen
|
Ende des Darstellungsformulares
Beginn der Blöcke
Blöcke überspringen